Praxisklinik für

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Dr. Dr. Thorsten Seidel

Implantate und Knochenaufbau

Warum Implantate?

Der Verlust eines Zahnes kann unterschiedliche Gründe haben, die entstehende Lücke muss dann häufig geschlossen werden.

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine der komfortabelsten und stabilsten ist die Versorgung mit einem Implantat. Es ermöglicht die Schonung der Nachbarzähne, ein natürliches Kau- und Sprachverhalten und verhindert das Zurückweichen des Knochens.

Auch nach dem Verlust mehrerer oder aller Zähne können Implantate eine deutlich verbesserte Lebensqualität bieten – mit festen Zähnen lacht es sich leichter!

Was sind Implantate?

Implantate ersetzen die verloren gegangene Zahnwurzel und werden dafür in den Kieferknochen eingesetzt. Dort verwachsen sie mit dem umgebenden Knochen und bieten festen Halt wie eine natürliche Zahnwurzel. Darauf kann dann ein nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten gefertigter Ersatzzahn befestigt werden. Auch der Ersatz mehrerer oder aller Zähne ist so möglich.

Wann ist ein Knochenaufbau notwendig?

Das Setzen eines Implantats erfordert ein stabiles knöchernes Fundament. Nicht selten ist jedoch durch vorangegangene Entzündungen oder Knochenschwund im Bereich des geplanten Implantats nicht ausreichend Knochen vorhanden. Dennoch müssen Sie in diesem Fall nicht zwangsläufig auf die Vorteile eines Implantats verzichten. Dank moderner Operationsmethoden ist es möglich, ein knöchernes Fundament auch dort zu schaffen, wo Knochen verloren gegangen ist. Welche der verschiedenen Augmentations-Methoden dabei für Ihren individuellen Fall möglich und am erfolgsversprechendsten ist, klären wir mit Ihnen gerne bei einem Beratungstermin.